Das Alpaka ist eine aus den Südamerikanschen Anden stammende, domestizierte Kamelform, die vorwiegend wegen ihrer edlen Wolle gezüchtet wird.

In Europa werden diese Tiere unter Anderem auch sehr erfolgreich in der tiergestützten Therapie eingesetzt.

 

Es gibt 2 Alpaka Typen, die Huacayas und die Suris.

Das Huacaya hat eine feine gleichmäßige gekräuselte Faser und das Suri hat keine Kräuselung in der Faser, denn das Haar bildet lange gelockte gerade herunterhängende Strähnen.

Alpakas sind Herdentiere die niemals alleine stehen dürfen.

Außerdem sind Alpakas Schwielensohler und zerstören keine Weide. Es ist sind ruhige und ausgeglichene Tiere mit einem fantastischen, freundlichen und gutmütigen Charakter!

Alpakas unterhalten sich mit hellen "Summlauten". Auch dieses macht sie unbeschreiblich liebenswert.

Sie erreichen ein hohes Alter von bis zu 25 Jahren.

 

Gesamtfaserertrag: 3 bis 6 Kilo pro Tier/Jahr, davon nutzbar: 1-3 kg

Widerristhöhe:  75 – 100 cm

Körpergewicht Stute: ca. 55 kg, Hengst: 60-80 kg

Lebenserwartung: ca. 20-25 Jahre

Bestand: 3.5 Millionen Alpakas in Peru (= 80% der Tiere weltweit)

Bestand Deutschland: ca. 12000 – 15000 Tiere

Bestand Österreich: ca. 3000 – 5000 Tiere

Bestand Schweiz: ca. 2000 Tiere

Schur 1 mal im Jahr

Nahrung 1 bis 2 kg Gras/ Heu und zusätzlich 100 g Mineralien am Tag

Bitte keine Äpfel,Möhren und Getreide füttern. 

Alpakas neigen dann zu Magengeschwüren und Darmproblemen.

Jeder der sich Alpakas anschaffen möchte, sollte unbedingt Kurse über Haltung und Krankheiten mitmachen.